4. Spieltag: TSV Travemünde vs. HSG Kaltenkirchen/Lentföhrden 35:26 (19:15)

Liebe Fans und Freunde,

vergangenes Wochenende hatten wir eine schwere, aber reizvolle Aufgabe vor der Brust. Es ging zu unseren Aufstiegskollegen der letzten Saison, den TSV Travemünde Handball 1.Herren. Die meisten von uns haben noch gute Erinnerungen an unser Gastspiel im letzten Jahr, das wir durch eine bärenstarke Leistung gewinnen konnten. Achja, und die 16 Tore von Effen waren auch ganz hilfreich.

Leider waren die Voraussetzungen für eine weitere Überraschung in Travemünde dieses Mal denkbar schlecht. Bis Freitagabend summierten sich die Absagen für Samstag so weit, dass klar wurde, dass wir nur über acht Spieler verfügen würden, wovon mit Henne (Knie) und Malte P. (Erkältung) zwei davon angeschlagen ins Spiel gehen würden. Da kurzfristige Spielabsagen aber ein Unding sind, war sich der Mannschaftsrat schnell einig, dass wir die Auswärtstour antreten würden – egal wie. Unser Co-Trainer Christian, der Timo (Urlaub) vertrat, fragte abends bei den #kaleboys der 2.Herren HSG Kaltenkirchen/Lentföhrden an und am nächsten Tag standen mit Kolja und Tobi sowie Kaki-Rückkehrer Steffen tatsächlich drei Spieler am Treffpunkt, die uns kurzfristig unterstützten. Ein großes Dankeschön dafür auch nochmal an dieser Stelle.

Das Spiel ist schnell erzählt. Travemünde ist eine physisch starke Truppe, die uns fast ausnahmslos aus dem Rückraum abgeschossen hat, weil wir zu weit von unseren Gegenspielern entfernt standen. In der ersten Halbzeit konnten wir das Spiel noch ausgeglichen gestalten und lagen zumeist mit 3 Toren zurück. Im Angriff gelang es sogar ganz gut unsere Schützen Flo und Pascal in Schussposition zu bringen oder über Mark am Kreis erfolgreich zum Abschluss zu kommen. In die Halbzeit ging es beim Stand von 19:15.

In der zweiten Halbzeit hielten wir lange Zeit noch mit, ohne dichter heran zu kommen. Mit zunehmender Spieldauer ließen dann allerdings die Kräfte nach. In der 49. Minute konnte Pascal noch einmal auf 30:25 verkürzen, in den letzten zehn Minuten mussten wir Travemünde allerdings davonziehen lassen. Endstand, vielleicht etwas zu hoch, 35:26.

Wir müssen leider feststellen: Im Sport ist nichts vergänglicher als der Erfolg von gestern. Unsere Mannschaft hatte im Vergleich zur letzten Saison einige Abgänge zu verkraften. Effen steht uns diese Saison aufgrund einer schwereren Verletzung nicht zur Verfügung, Mischa ist zurück in Schweden, Alex hat seinen Lebensmittelpunkt noch mehr nach Hamburg verlegt und Jesko sucht Hobbits in Neuseeland. 😉

Dennoch verfügen wir eigentlich über einen breiten Kader, auf den wir diese Saison leider sowohl im Training als auch bei den Spielen nur selten zurückgreifen können. Wenn du nur mit sechs fitten Spielern aus diesem Kader nach Travemünde fährst, kannst du nicht erwarten, dort etwas zu reißen. Umso dankbarer sind wir Kolja, Tobi und Steffen, die kurzfristig eingesprungen sind. Für die Dänemarkabschiedssause habt ihr Euch damit offiziell qualifiziert. 🇩🇰 🍻

Aufgrund der Herbstferien haben wir jetzt erstmal drei Wochen Spielpause. Genug Zeit, dass die Verletzten zurück an Bord kommen und vor allem um sich als Mannschaft zusammenzuraufen. Bis zum Jahreswechsel werden wir wissen, wo die Reise hingeht, von gesichertem Mittelfeld bis Abstiegskampf ist noch alles drin. Damit wir aber am Ende nicht unten drinstehen, müssen wir was tun: Also, auf geht’s Kale! 💪

Tore: Flo 8, Pascal 7, Mark 4, Malte R. 2, Michi 2, Henne 2, Malte P. 1

Danke!

Zwischen Rührung und Begeisterung möchten wir uns für die Unterstützung der letzten Wochen bedanken, die nun im großen Finale bei den Aufstiegsspielen gipfelte und dieses erfolgreiche Ende ermöglichten.

Es fühlte sich wirklich so an, als sei der Aufstieg ein Projekt, welches der Verein gemeinsam angeht. Die Aufstiegsspiele auszurichten, nachdem wir uns erst eine Woche vorher dafür qualifizierten- es wäre nicht ohne den Einsatz des Vorstands und des Event-Teams möglich gewesen- zumal die Spieler sich auch noch ein wenig auf das Sportliche konzentrieren mußten. Maik, Kirsche, Benny, Malte, Malte. Die Lakweghalle wurde zu einem Ort, an dem man sich nicht nur sportlich wohlfühlte. Und in dem der Boden bereitet war für ein beeindruckendes Handballfest mit bester Stimmung, obwohl die Sonne auch zu anderen Aktivitäten gerufen hätte.

All die Helfer, die sich für die tausend kleinen Handgriffe nicht zu schade waren:

Die Mädels der Jugendmannschaften, vor Allem der wJB, die am Sonntag den Verkauf übernahmen; die Jungs der Jugendteams, vor Allem der mJB, die für Stimmung sorgten; Spielerinnen der Ersten Damen (Anja, Eggi, Nadine), die die Aufsichten übernahmen, Spieler der Zweiten Herren , die Grill und Co bedienten (besonders Alex), Spieler der Dritten Herren, die sich bereit hielten, um bei Verletzungen reagieren zu können (und Malte). Natalie, die kompetent und in ihrer Freizeit all die kleinen Verletzungen und muskulären Probleme behandelte. All die bekannten Handballgesichter, die uns unterstützten und dem Team das Gefühl vermittelten, dass es wirklich um etwas ging. Natürlich auch die Offiziellen und Schiedsrichter, die unseren Sport erst möglich machen und der Veranstaltung ein angenehmes Niveau gaben. Und unseren Gästeteams, die trotz der brisanten Konkurrenz die Basis für ein sportlich-schönes Miteinander legten.

Euch allen:

Danke. Von Herzen! Mit leichter Verbeugung.

Im Namen der Ersten Herren.

Handball.

Spiel.

Gemeinschaft!