4. Spieltag – HSG Ostsee N/G vs. 1. Damen

Am vergangenen Samstag sind wir zu einer weiteren Auswärtsfahrt angetreten. Mit Unterstützung aus der 2. Damen konnten wir 11 Spielerinnen, eine Betreuerin und einen Trainer aufweisen, Saisonrekord in einem Pflichtspiel in dieser noch jungen Saison. Leider, wie bereits in Schwarzenbek, konnten wir keine aktive Torhüterin stellen, doch Freya hat diese Aufgabe großartig übernommen.

Aufgrund des größeren Kaders hatten wir uns vorgenommen, mit etwas mehr Tempo an das Spiel heranzugehen. Leider kämpften wir grade in den ersten Minuten mit dem „Backe“-Ball, so dass es vermehrt zu Ungenauigkeiten gekommen ist. Anders aber als in den vergangenen Spielen haben wir unseren Faden mehr und mehr gefunden, so dass es über weitere Strecken der gesamten Spielzeit eine ausgeglichene Partie werden sollte. Resultierend aus den „verbackten“ Anfangsminuten gingen wir mit einem 11 zu 14 in die Pause.

Eine Umstellung unserer Abwehr sollte fortan die Wege des gegnerischen Rückraums einschränken; eine Maßnahme, die bis zum Schluss für viele Ballgewinne sorgte. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Leider kann man diesen Begriff nahezu wörtlich auf das Spiel anwenden, da sich die hektische und hitzige Stimmung mehr und mehr steigerte. Umso erstaunlicher und erschütternder ist die Tatsache, dass es im gesamten Spiel nur eine Zeitstrafe gab, obwohl es auf beiden Seiten mehrfach viel zu rustikal zur Sache ging.

Trotzdem waren wir in der 51. Minute endlich dran, 20 zu 21! Wir hatten sogar die Möglichkeit, erstmals auszugleichen. Doch es sollte einfach nicht sein. Die Gastgeberinnen hatten im entscheidenden Moment die passenden Antworten und konnten das Spiel schlussendlich mit 26 zu 23 für sich entscheiden.

Leider hatten wir mit Rika und Luisa zwei verletzungsbedingte Ausfälle im Spiel zu beklagen. Nun hoffen wir, dass die beiden schnell wieder in die Mannschaft zurückkehren können. Trotz aller negativen Ereignisse konnte die Mannschaft bis zum Schluss geschlossen auftreten und hat ein über weitere Strecken gutes Handballspiel gezeigt. Ein großes Kompliment an das ganze Team und ein Dank an unsere Unterstützung aus der 2. Damen!

Unsere Mannschaft gegen HSG Ostsee N/G:
2 Alisia Arzu Sagular (1)
3 Yasmina Mfakker (1)
4 Freya Schmidt
5 Maje Franzen
7 Nadine Kleefeldt (11)
8 Rika Jeschke (2)
9 Skaja Hartmann (2)
11 Luisa Behrens (1)
12 Lea Behrmann
13 Kristin Eggert (5)
17 Christina Haase

3. Spieltag – 1. Damen vs. Lübecker TS 2 – 20 : 30

Am vergangenen Sonntag haben wir den zweiten Aufsteiger der Regionsliga Süd/Ostsee in Lentföhrden begrüßt. Aufgrund von Krankheit, Arbeit und fehlender Spielberechtigungen konnten wir nur mit 8 Spielerinnen antreten. Das Spiel lässt sich relativ einfach mit einem Wort zusammenfassen:

Chancenauswertung, Chancenauswertung, Chancenauswertung, …!!!

Die ersten 10 Minuten konnten wir das Spiel ausgeglichen gestalten. Schöne Kombinationen und eine gute Spielanlage brachten uns immer wieder in gute Wurfpositionen. Dies sollte sich auch in den folgenden 20 Minuten bis zur Halbzeit nicht grundlegend ändern. Der einzige Unterschied zum ersten Drittel der Halbzeit lag in unserer Chancenauswertung. Unzählige Pfostentreffer und Fehlwürfe sowie zu früh abgeschlossene Angriffe wurden im Gegenzug immer und immer wieder bestraft. So wurde aus einem 04 : 05 (Minute 10) ein 07 : 16 (Halbzeitstand). Durch unsere Chancenauswertung kam unser Gegner zu leichten Toren, so dass wir mit einem viel zu großen Rückstand in die Kabine gegangen sind.

Hier haben wir das Ergebnis zurückgesetzt und uns das Ziel gesetzt, eine zweite Halbzeit auf Augenhöhe zu spielen. Aber auch hier stand uns die Chancenauswertung im Weg. Dazu kamen schwindende Kräfte aufgrund der dünnen Personaldecke. Unterm Strich haben wir die zweiten 30 Minuten mit 13 : 14 im Ergebnis trotzdem ausgeglichen gestalten können.

Im Endergebnis liest sich ein 20 : 30 natürlich nicht gut! Unsere Chancenauswertung hat uns bereits in der ersten Halbzeit ein spannendes Handballspiel gekostet. Trotzdem kann man erkennen, dass sich die Mannschaft mehr und mehr findet und auch Rückschläge sowie negative Ergebnisse bereits gut verarbeiten kann. Nun gilt es unsere Chancenauswertung zu verbessern.

Unsere Mannschaft gegen Schwarzenbek:
2 Alisia Arzu Sagular (4)
3 Yasmina Mfakker
7 Nadine Kleefeldt (5/3)
8 Rika Jeschke (4)
11 Luisa Behrens (1)
12 Lea Behrmann (1)
13 Kristin Eggert (5)
16 Janina Riehl

2. Spieltag – Schwarzenbek vs. 1. Damen – 29 : 18

Am vergangenen Sonntag haben wir uns mit 9 Spielerinnen auf den langen Weg zum Aufsteiger nach Schwarzenbek gemacht. Um das Fehlen unserer Torhüter zu kompensieren, haben sich Lea und Rika dankenswerterweise bereit erklärt, diese Aufgabe für das Team zu übernehmen.

Wir hatten uns vorgenommen, mit einer stabilen Abwehr -aufbauend auf die Leistung der letzten Woche- den Grundstock für ein erfolgreiches Handballspiel zu legen. Doch an diesem Tag liefen wir große Teile des Spiels unserem eigenen Anspruch hinterher. Dies geriet allerdings sehr schnell in den Hintergrund. Mitte der ersten Halbzeit wurde Maje, die bereits angeschlagen ins Spiel gegangen war, aufgrund anhaltender Kreislaufprobleme vom Rettungswagen abgeholt. Glücklicherweise konnte sie bereits im Laufe der 2. Halbzeit wieder in die Halle zurückkehren und mit dem Team die Rückreise antreten. In diesem Momenten wird Handball zur Nebensache…„Maje, werde schnell wieder gesund“!

Fortan war unsere Auswechselbank mit nur noch einer Spielerin besetzt. Zwar konnten wir das Spiel bis zur Halbzeit immer knapp gestalten und Anfang der zweiten Hälfte sogar in Führung gehen, der Knoten wollte aber einfach nicht platzen. Durch die dünne Personaldecke konnten keine neuen Impulse mehr gesetzt werden. Die zweite Auszeit in der 40. Minuten sowie einige Umstellungen im Angriff brachten ebenfalls keinen Erfolg mehr, so dass wir schlichtweg aufgehört haben, Handball zu spielen. Die Niederlage ist somit leider viel zu hoch ausgefallen. Der Unterschied beider Mannschaften wäre mit unserer Normalform in keinem Fall so groß gewesen.

Schlussendlich gehören solche Erfahrungen für eine noch so junge Mannschaft im Entwicklungsprozess dazu. Wir haben trotz aller Frustration das Spiel fair und ohne Auffälligkeiten Hand in Hand zu Ende gespielt. Dies ist sehr positiv und nicht selbstverständlich. Wir schauen weiter nach vorne und werden gemeinsam in naher Zukunft auch sportliche Erfolge feiern.

Ein Dank nochmal an unsere beiden Aushilfstorhüter Lea und Rika, die trotz aller Umstände einen guten Job gemacht haben und sich sogar als Siebenmeterkiller präsentiert haben!!!

Unsere Mannschaft gegen Schwarzenbek:
2 Alisia Arzu Sagular (2)
3 Yasmina Mfakker (1)
5 Maje Franzen
7 Nadine Kleefeldt (6/3)
8 Rika Jeschke
9 Skaja Hartmann
11 Luisa Behrens (2)
12 Lea Behrmann (1)
13 Kristin Eggert (6)

1. Spieltag – 1. Damen vs. Todesfelde/Leezen 2 – 22 : 23

Am vergangenen Sonntag ging es endlich wieder los. Nach dem wohl größten Umbruch in den vergangen Jahren konnten wir mit einem Kader von 10 Mädels am 1. Spieltag der Regionsliga Süd/Ostsee die 2. Damen aus Todesfelde/Leezen in Lentföhrden begrüßen.

Aufbauend auf einer guten Abwehrleistung konnten wir das Spiel von Beginn an sehr ausgeglichen gestalten und uns sogar nach 20 Minuten mit 3 Treffern absetzen. Nach einer Auszeit unseres Gastes haben wir dann aber kurzfristig das Spielgeschehen aus der Hand gegeben und den Zugriff im Abwehrverbund verloren. Nach einem 0 zu 4 Lauf der Gäste und einem zwischenzeitlichen Rückstand konnten wir aber mit einem Unentschieden in die Halbzeit gehen.

In der Pause haben wir uns noch einmal auf unsere Stärken besonnen. Leider musste Luisa zur Halbzeit passen, so dass uns fortan eine weitere Option im Rückraum genommen wurde. Trotzdem konnten wir das Spiel weiter offen halten und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem die Führung häufig hin und her wechselte. Am Ende hat ein in der Entwicklung unübersichtlicher Siebenmeter in der Abwehr das Spiel zu Gunsten unseres Gastes entschieden. Ein Unentschieden wäre für beide Seiten das verdientere Ergebnis gewesen. Auch wenn wir am Ende mit einem Tor das Nachsehen hatten und uns für die gute Leistung nicht mit +Punkten belohnt haben, können wir viele positive Erkenntnisse aus diesem Spiel mitnehmen. Unsere junge Mannschaft steht noch ganz am Anfang!!!

Am kommenden Sonntag steht unser erstes Auswärtsspiel der Saison beim Aufsteiger TSV Schwarzenbek an. Schwarzenbek ist mit einer 4-Tore-Niederlage gegen den Vorjahresfünften in die Saison gestartet. Diesem Eindruck zu Folge wird es eine äußert schwere Partie für uns.

Unsere Mannschaft gegen Todesfelde/Leezen 2:
2 Alisia Arzu Sagular
3 Yasmina Mfakker (1)
5 Maje Franzen
7 Nadine Kleefeldt (6/3)
8 Rika Jeschke (1)
9 Skaja Hartmann (2)
11 Luisa Behrens (1)
12 Lea Behrmann (2)
13 Kristin Eggert (9)
16 Janina Riehl

Born-Pokal 2017 – 2. Platz !!!

Am Sonntag, 18.06.2017, waren wir in neuer Besetzung und mit neuem Trainer das erste Mal im Wettkampfmodus.

Nach einer gut verlaufenden Teamsitzung im Sportlerraum der Arnold-Timmermann-Halle in Lentföhrden um 10.30 Uhr sind wir pünktlich Richtung Hamburg-Osdorf aufgebrochen. Unser Ziel war es, das neuformierte Team aus „Alt- 1. Damen“ und „A-Jugend“ mit Spielfreude und Spaß zusammenzuführen. Und um es vorweg zu nehmen, dies ist uns sehr gut gelungen.

Die Gruppenphase mit 5 Spielen konnten wir ungeschlagen überstehen (3 Siege und 2 Unentschieden), so dass wir nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses als Gruppenzweiter ins Halbfinale einzogen. Dies erwies sich allerdings als glücklicher Umstand, da wir so unserem Finalgegner des letzten Jahres vorerst aus dem Weg gingen konnten.

Nach einem in allen Mannschaftsteilen sehr guten Halbfinale stand uns nun die Heimmannschaft der SG Osdorf/Lurup gegenüber. Hier konnten wir dem Spiel schlussendlich nicht unseren Stempel aufdrücken. Die fehlende Kraft und leider auch mehrere strittige Schiedsrichterentscheidungen haben uns trotzdem einen fantastischen 2. Platz beschert. Und Hand aufs Herz, wir haben im Finale gegen einen Landesligisten verloren.

Aufgrund der fantastischen Leistung der gesamten Mannschaft, ist es schwierig, eine einzelne Spielerin hervorzuheben… Doch Alisia, Jonna, Lea, Luisa, Madeleine, Nadi, Philine, Rika, Skaja und Yasmina sollen einfach nicht unerwähnt bleiben.

Ein Dank geht auch an die gute Organisation beim Born-Pokal 2017!

Gruppenphase:
Bergedorf/VM vs. 1. Damen – 0 : 4
 1. Damen vs. Hartenholm – 4 : 3
 1. Damen vs. HTS / BW 96 – 3 : 3
Hohenhorst vs. 1. Damen – 2 : 7
Wilhelmsburg vs. 1. Damen – 4 : 4

Halbfinale:
1. Damen vs. Alstertal-Langhorn : 6 : 4

Finale:
SG Osdorf/Lurup vs. 1. Damen – 6 : 3

20170618_175454

IMG-20170618-WA0002