2. Spieltag: SC Nahe 08 vs. HSG Kaltenkirchen/Lentföhrden 28:28 (16:14)

Liebe Fans und Freunde,

es gibt so Spiele, da möchte man danach nicht mehr drüber reden. Oder schreiben. Oder nachdenken. Das Spiel gegen den SC Nahe 08 vom vergangenen Wochenende ist so eins. Grund dafür ist leider einmal wieder die letzte Spielminute. Auch in der letzten Saison gab es einzelne Spiele in denen wir eigentlich schon wie der sichere Sieger aussahen, aber im entscheidenden Moment den Ball unserem Gegner überreichten. Mit Schleife drum. Anstatt uns festmachen zu lassen. Oder aufs Tor zu werfen. Oder ins Aus. Oder auf die Tribüne. Aber fangen wir von vorne an.

Wir kamen mit gut besetztem Kader nach Nahe, lediglich Michael Menke und 13-Tore-Mann Lukas Stattkus fehlten arbeitsbedingt. Dafür gab Pascal Schwarz sein Pflichtspieldebüt in dieser Saison (willkommen zurück!). Die erste Halbzeit gestaltete sich ausgeglichen. Unsere 2:0 Führung konnte Nahe beim 3:3 ausgleichen und lag die erste Halbzeit meist mit 1-2 Toren vorne. Immer wenn sich für uns die Möglichkeit ergab auszugleichen oder in Führung zu gehen, unterliefen uns leichte Ballverluste. Aber auch Nahe spielte nicht aus einem Guss, weshalb keine Mannschaft aus den Fehlern des Gegners Kapital schlagen konnte. Unsere Abläufe im Angriff funktionierten diesmal auch nicht so gut, so dass wir in die Halbzeit mit einem Rückstand von 16:14 gingen.

Die zweite Halbzeit verlief ziemlich ähnlich wie die erste. Zeitweise konnten wir ausgleichen, meist lag allerdings Nahe knapp vorne ohne sich absetzen zu können. Gerade Nahes Linksaußen machte uns das ganze Spiel über das Leben schwer. Im Angriff kamen wir oft nur durch Einzelaktionen zum Torerfolg. Dennoch konnten wir in der 52. Minute zum 24:24 ausgleichen und nach drei torlosen Minuten später sogar mit 25:24 in Führung gehen. Zwei Minuten vor Schluss erzielt Paddy von außen in Unterzahl die 27:26 Führung und Pascal mopst im nächsten Angriff geschickt den Ball und erhöht per Tempo-Gegenstoß auf 28:26. In diesem Moment sind noch 45 Sekunden zu spielen. Sichere Nummer? Denkste.

Acht Sekunden später erhält Nahe einen Siebenmeter, den sie versenken. Nahe deckt nun offensiv, auf unseren Anwurf folgt ein Fehlpass, der direkt beim Gegner und postwendend im eigenen Tor landet. Zwei Sekunden vor Schluss erhalten wir noch einen Freiwurf in zentraler Position, der allerdings vom Block abgelenkt wird. Endstand 28:28.

Auf das ganze Spiel gesehen, geht das Unentschieden vollkommen in Ordnung. Wir waren nicht besser als unser Gegner. Aber wenn sich in der letzten Minute eine solche Möglichkeit bietet, den Sieg mitzunehmen, muss man zugreifen! Naja, Schwamm drüber, Haken drunter. Sonntag geht es zu Hause weiter gegen Glinde/Reinbek 2. Anpfiff ist um 16:45 Uhr in Lentföhrden. Ziel muss es sein, kurz vor Schluss so hoch zu führen, dass selbst wir die Nummer nicht mehr vergeigen können. 🙈

Tore: Pascal 5, Uecki 5/1, Flo 4, Paddy 4, Malte P.3/2, Ole 3, Mark 3, Malte R. 1